Linke träumt von blutiger Revolution

Bild: Linke träumt von blutiger Revolution

Die Bild hetzt in unverantwortlicher Art gegen die Linken und schürt bei ihren Lesern Ängste. So wird gezündelt.

Wenn wir Bild, CDU und AFDP glauben schenken, stehen wir kurz vor einer blutigen Revolution.

Was ist passiert?

Auf einer Regionaltagung der Partei „die Linke“ auf der es anscheinend um Umweltfragen ging, hat eine Rednerin ihre Argumentation damit eingeleitet

„wenn wir nach der Revolution die 1% reichsten Menschen erschossen haben, wollen wir weiter heizen und uns fortbewegen …“

Der Vorsitzende der „Linken“ Bernd Riexinger, der mit auf dem Podium saß merkte nach dem Beitrag an:

„wir erschießen sie nicht, sondern setzen sie für nützliche Arbeit ein“

Ich wusste gar nicht, dass Bernd Riexinger witzig sein kann!

Dass es in Teilen der Linken ein paar Verstrahlte gibt, steht sicher außer Frage und mit Sicherheit gibt es noch Zirkel, die Nächtelang über den Weg nach der Revolution streiten. Aber wer denen irgendeine Relevanz unterstellt, verkennt absichtlich die Fakten.

Der Redebeitrag hört sich in meinen Ohren so an, als dass die Rednerin andere Diskutanten zur Rückkehr zur Sacharbeit aufgefordert hat. Mit der Überspitzung hat sie sich über Revolutionsphantasien lustig gemacht, als diese sich zu eigen zu machen.

Die Kampagne passt den Verteidigern der sogenannten Hufeisentheorie, die endlich den Beleg gefunden haben, dass die extreme Linke genau so gefährlich ist, wie der Faschisten Mob. Bullshit.

Erst einmal ist an der „die Linken“ gar nichts extrem. Vielleicht extrem Sozialdemokratisch.

In den Köpfen der Bildzeitungsleser entsteht ein Bild von „die Linken sind auch nicht besser“. Damit werden rechtsradikale Taten relativiert oder entschuldigt.

Hier kannst du dir das Video anschauen und gleich noch ein paar lustige Kommentare dazu lesen:

Hier übrigens noch ein erschreckendes Plakat einer sehr gefährlichen Partei:

„Wenn Sie uns wählen, lassen wir die 100 reichsten Deutschen umnieten.“

Markus Thies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.