Billsafe als Zahlungsweise absolut nicht zu empfehlen

on Sep 10, 13 in Featured, Web by with 19 Comments

Da ich durch meinem Online Shop bundesweit verkaufe, sind die unterschiedlichen Bezahl- bzw. neudeutsch Paymentmöglichkeiten immer mal wieder ein Thema. So wurde ich auch mehrfach auf die Möglichkeit des Rechnungskaufs via Billsafe aufmerksam gemacht. Als Tochtergesellschaft von PayPal hat Billsafe bei mir eigentlich eine gute Referenz. PayPal halte ich für ein gutes und für alle Seiten faires Bezahlsystem.

Nun hatte ich neulich selber als Kunde die Möglichkeit via Billsafe etwas zu kaufen. Dies habe ich auch gleich mal genutzt, um meine Erfahrungen mit dem Bezahldienstleister zu machen.

Zwar verlangte der Händler 3,29% Aufschlag. Dies wird wohl die Gebühr sein, die Billsafe für seine Dienste verlangt. Aber ich wollte Billsafe als Kunde testen.

Im Anschluß an die Bestellung habe ich eine Mail von Billsafe mit dem Zahlbetrag erhalten. Am 07.08.13 hatte ich bestellt und am 12.08.13 dann gleich bezahlt. Alles reibunglos und recht unspannend.

Das wars – dachte ich. Am 30.08.13 erhielt ich dann die erste Mahnung. Statt der 65,20, die ich bezahlt habe, hätte ich 65,21 bezahlen müssen. Um das Missverständnis aufzuklären habe ich am 31.08. Billsafe geantwortet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte schon überlegt, Billsafe in meinem Shop zu nutzen. Gut daß ich es nicht getan habe. Ich weiß nicht, wie ihre Differenz zustande kommt (der Betrag wurde komplett überwiesen), aber mir bei 0,01 Euro mit Mahnungen zu drohen, ist schon frech.

Bitte überprüfen Sie manuell die Zahlung.

Billsafe hat mir dann geantwortet, daß der Händler 65,21 übermittelt hätte und ich nur anhand der Originalrechnung die Möglichkeit hätte den Betrag zu korrigieren. Die habe ich leider nicht mehr. Aber darum ging es mir auch nicht. Wenn mir Billsafe eine Zahlaufforderung schickt, bin ich nicht verpflichtet, zu überprüfen, ob diese um einen Cent abweicht.

Daher habe ich die Billsafe-Checkout Mail an den Kundendienst weitergeleitet. Das sollte es nun aber sein.

Weit gefehlt. Heute habe ich eine weitere Mahnung mit einer Mahngebühr von 3,70 und der Androhung von weiteren Schritten erhalten. Da mußte ich dann die angegebene Hotline anrufen um dort zu erfahren, daß weitergeleitete Mails und Anhänge im System bereits gelöscht werden. Im übrigen hätte ich jetzt die 3,71 zu zahlen.

Man fragt sich dort gar nicht, warum mir eine falsche Summe mitgeteilt wurde. Dies liegt anscheinend an einem Rundungsproblem. Der oben erwähnte Aufschlag von 3,29%  ist in Euro  2,4567. Da kann natürlich je nach Einstellung des Systems ab- oder aufgerundet werden. D.h., wenn man ins Detail schaut, ergibt es eine fehlerhaft programmierte Schnittstelle, die dann mit einem sehr unprofessionellen Kundenservice garniert wird.

Da fühlt man sich zu Hause.

Ich werde jetzt die 3,71 überweisen und nie, nie wieder via Billsafe bezahlen.

 

Pin It

Related Posts

19 Responses to Billsafe als Zahlungsweise absolut nicht zu empfehlen

  1. Steckdosen Shop sagt:

    Vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Wir waren nämlich auch der Überlegung den Rechnungskauf mit Billsafe zu regeln, von daher sind solche Erfahrungsberichte auch sehr wertvoll. Bieten Sie mitlerweile einen anderen Rechnungskaufanbieter an?

  2. Herre sagt:

    bei mir ist gerade das selbe … habe die komplette Summe bezahlt und diese e-mail erhalten
    Guten Tag, R.H.
    Bei unseren Überprüfungen der Zahlungseingänge haben wir festgestellt, dass noch ein Restbetrag in Höhe von 0,01 Euro offen ist.
    Forderung des Verkäufers: 78,35 Euro
    Ihre Überweisung: 78,34 Euro
    Retourenmeldung Ihres Verkäufers: 0,00 Euro
    Differenz: 0,01 Euro

    Bei Fragen zur Forderungshöhe wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Verkäufer.
    Diese fehlenden Beträge können wir leider nicht für unsere Kunden übernehmen. Aus Kulanz haben wir aber den Mahnlauf gestoppt.
    Bitte überweisen Sie den offenen Betrag spätestens bis zum 05.12.2013 unter Angabe des aufgeführten Verwendungszwecks an folgende Bankverbindung:

  3. Tea sagt:

    Ich habe als Käufer nur schlechteste Erfahrungen mit Billsafe gemacht. Bei einer offensichtlich unberechtigten Mahnung wurde ich zunächst sowohl am Telefon als auch im folgenden Schriftverkehr wie ein von vorneherein Zahlungsunwilliger oder-unfähiger abschätzig behandelt. Zur Kenntnis genommen wurden meine Einwendungen nicht, sie wurden einfach als vorgeschoben behandelt. Erst nach übersenden mehrer Unterlagen , erklärte man sich bereit , mit dem Händler Rücksprache zu nehmen.

    Für mich steht fest, dass ich nie wieder auf Rechnung über einen solchen Anbieter bezahle und habe auch den Händler , der sich dieses Systems bedient, gewarnt vor extremer Kundenverärgerung

  4. schlebbo sagt:

    Absolut lächerlich der Laden, habe gerade eine Mahnung per Post erhalten:

    “Der Gesamtbetrag setzt sich aus dem Rechnungsbetrag von 0,01 Euro und den Mahnkosten von 7,65 zusammen.”

    Scheint genau das gleiche Problem zu sein, ich habe es jetzt 10x nachgerechnet und habe genau den richtigen Betrag überwiesen und nun solche Post….unglaublich.

  5. Uwe sagt:

    Die 3,70 € hättest du so oder so nicht bezahlen müssen. Für Mahnungen dürfen nur die echten Auslagen veranschlagt werden, also bei einem Brief maximal Porto, Papier/Umschlag und Druckkosten – mehr als ein bis zwei Euro werden von den gerichten nicht anerkannt. Bei einer elektronischen Mahnung fallen keine Kosten an, daher muss auch nichts bezahlt werden.

    Aber danke für den informativen Beitrag!

  6. Markus Thies sagt:

    Ich habe mich noch nicht entschieden. Ich werde mir Klarna noch einmal genauer anschauen. Aber bei Klarna laufen die Dinge ähnlich.
    auf der anderen Seite nerven betrügerische Bestellungen. Es ist ein großer Aufwand diese vorher zu filtern und alle bekommt man trotzdem nicht.
    Ein unerfreuliches Thema, für das es keine saubere Lösung gibt.

  7. Andreas sagt:

    Ich hatte bei einer Bestellung die Zahlungsart Billsafe verwendet und bei der Überweisung leider einen Fehler gemacht, so dass meine Bank den Betrag nicht an BillSafe übermitteln konnte. Heute habe ich von BillSafe eine erste Zahlungsaufforderung inkl. Mahnkosten von 3,70 EUR erhalten.

    Absolute Frechheit ich werde BillSafe sicherlich nie wieder nutzen !!!

  8. Heinz Schmidt sagt:

    Ich habe eine sehr ähnliche Erfahrung. Ich hatte beim Kauf nur eine Zahlungsaufforderung bekommen ohne Rechnung. Diese habe ich dann, nach Nachfragen. beim Händler bekommen. Ich bekam dabei auch die Kontodatgen des Lieferanten und hab dann sofort überwiesen.
    Nach etwa zwei Woche fing dann Billsafe an mich zu mahnen. Die Mitteilung, dass ich bereits bezahlt habe wurde ignoriert. Einen Anhang mit dem Überweisungsauszug wurde nichzt geöffnet, weil man aus Sicherheitsgründen Anhänge nie öffnen würde.
    Nach langem hin und her hat man mir dann endlich den Eingang der Zahlung bestätigt, aber auf bezahlen einer Mahngebühr bestanden. Da ich Billsafe klar machen konnte, dass ich auch für 9,80€ den Rechtsweg beschreiten werde, haben sie nun auch diese Forderung eingestellt.
    Alleine die Zeit und Nerven die das gekostet hat. Ich werde auf jedenfall bei keiner Firma mehr online kaufen die mit Billsafe zusammen arbeitet.
    Beste Grüße

  9. Markus Thies sagt:

    Das ist alles sehr unbefriedigend. Durch die Bedrohung von Zahlungsausfällen ist man als Händler gezwungen entweder nur “per Vorauskasse” zu liefern (was wieder ein Risiko beim Besteller erzeugt), von allen Kunden die Bonität zu prüfen oder das Komplette Payment in andere Hände zu geben. Egal wie man sich entscheidet, es kostet immer zusätzlich.

  10. Stefan sagt:

    Mit Billsafe habe ich auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht, meiner Meinung nach arbeiten bzw. leben Sie von den Mahnkosten.
    Ich bekam per Post eine Mahnung zugesendet, diese war am Samstag im Briefkasten mit Zalungsziel Mittwoch. Am Montag wurde Überwiesen, am Mittwoch bekam ich promt eine weitere Mahnung mit weiteren Mahnkosten diese sich mitlerweile schon auf fast 10€ belaufen, da der Betrag noch nicht auf Ihrem Konto erscheint. Eine abolute Unverschämtheit.
    Nach anruf bei Billsafe meinte man, es wird alles Automatisch ablaufen und vermutlich kommt eine Inkassomahnung jetzt auf mich zu, da der Betrag ja noch nicht beglichen ist. So eine Frechheit!!!!! nie wieder Billsafe
    Billsafe ist eine Tochter von Paypal, man kann aber hier nicht per Paypal bezahlen, das ist schon etwas verwirrend! Überweisungen an Billsafe können bis zu 5 Tagen dauern meinte man in der Hotline. Hier ein Zahlungsziel einzuhalten ist sehr schwer. Da es ja nicht auf dem Konto erscheint kommt dann gleich mal die nächste Mahnung mit Mahnkosten!!!!

  11. Donhauser sagt:

    Jammern auf hohem Niveau

  12. Karl sagt:

    Auch bei mir “nicht mehr mit Billsafe”. Ich habe eine Ware gekauft, die dann wegen der Größe des Fahrzeuges, nicht angeliefert werden konnte. Das habe ich vor dem Versand bemerkt und nach Rücksprache mit der Fa. storniert. Seit dem kommen die Mahnungen. Ich, habe dafür zu sorgen, dass die Firma Ihnen die Stornierung meldet. Die Firma sagt wir haben das zweimal getan. Billsafe sagt, sie haben nichts bekommen. Sollte ich das nicht klären kommt die nächste Mahnung.

  13. Jles sagt:

    Wir haben sowohl mit billsafe als auch mit Klarna mehr als schlechte Erfahrungen gemacht. Wir haben etwas mit Billsafe bestellt und etwas Retoure geschickt, und kurze Zeit später hatten wir gleich eine Mahnung von billsafe mit Mahnkosten und dem vollen Rechnungsbetrag. Nach mehrmaligen Kontakt mit dem Händler wurde deutlich, das der Fehler bei billsafe lag und der Händler bereits mehrmals die Retoure gemeldet hatte. Und dennoch schickte Billsafe per Mail erneut eine Mahnung.
    Wir haben lediglich den offenen Rechnungsbetrag überwiesen und keine Mahngebühren, da dies eine absolute Frechheit war.
    Und jetzt beläuft es sich so, obwohl alles ausgestanden ist mit Billsafe, können wir über dieses Unternehmen keine Bestellungen mehr tätigen…..Was mich nun viel weniger stört.

    Klarna war hingegen der Oberkracher, hier haben wir am Ende doppelt bezahlen müssen.
    Hier gestaltete es sich so, dass wir eine Rechnung erhielten und den ersten Betrag überwiesen haben und anschließend in einer zweiten Rechung den Restbetrag und daüber hinaus zu viel weil Klarna entsprechend etwas falsches angegeben hatte. Dies haben wir wieder zurück überwiesen bekommen. Und ab da fing der Spaß an. Wir wollten auf einmal nochmals etwas überweisen, was so bereits bezahlt war, auf nachgewiesene Kontoauszüge und Überweisungsnachweise und Aufschlüsselungen wurde von Seitens Klarnas nicht reagiert. Kundenservice gleich null. Was sie konnten war drohen und Mahnungen schicken. Aber auf die Mails eingehen konnten und wollten sie nichtl. Wir waren dann irgendwann so gefrustet, das wir letztlich den Betrag doch überwiesen haben……

    Seitdem nie wieder Klarna oder Billsafe….Beides Kundenservice mäßig zum kotzen….

  14. Stefanie sagt:

    Ich muss jetzt mal etwas positves sagen. Bei mir hat alles gut geklappt und ich hatte keinerlei Probleme.

  15. Werner sagt:

    Ich kann gar nicht verstehen, dass andere Kunden derartig massive Probleme mit Billsafe haben. Ich persönlich war mit dem Kundenservice sehr zufrieden.
    Trotz der relativ komplizierten Sachlage (Probleme bei der Retoure der Ware von Seiten des Verkäufers, die eine Mahnung von Billsafe ausgelöst haben, nochmalige Überweisung des Rechnungsbetrages wegen falscher BTN-Nummer) hat sich Billsafe äußerst korrekt und kulant verhalten. Die Mitarbeiterinnen des Callcenters waren am Telefon mir gegenüber immer sehr freundlich und zeigten große Geduld. Mails wurden sofort beantwortet. Der Überzahlungsbetrag wurde innerhalb kürzester Zeit wieder auf mein Bankkonto überwiesen.
    Aber vielleicht habe ich nur Glück gehabt.
    Grundsätzlich kann ich jedem abraten, in einem Online Shop, auf Rechnung zu kaufen, wenn die Rechnungsforderung an ein zweites (Inkasso-)Unternehmen, wie z.B. Billsafe abgetreten wird. Das geht nur gut, wenn der Käufer nicht Gebrauch von seinem Widerspruchsrecht macht, sofort bei Lieferung bezahlt und keine Retoure der Ware erfolgt.
    Anderenfalls kann es zu unvorhergesehenen Problemen kommen, wenn sich, wie mir passiert ist, die Rücksendung der Ware bei der DHL verzögert und der Verkäufer die Retoure aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen nicht annimmt und wieder zurücksendet. Dabei muss man bedenken, dass bei Billsafe der Automatismus des Rechnungs- bzw. Mahnlaufes bereits kurz nach Rechnungsstellung gestartet wird.
    Treten also solche Verzögerungen auf, so liegt es an dem Verkäufer, ob er den Mahnlauf bei Billsafe solange anhalten lässt, bis der Käufer die Retoure wieder zurück bekommen hat. Das funktioniert nicht immer, wie in meinem Fall, wo ich von Billsafe bereits die 1. Mahnung erhalten hatte. Aufgrund von unzähligen Anrufen und Mails beim Verkäufer und bei Billsafe, die mir sehr viel Zeit und Nerven gekostet hatten, war aber Billsafe so kulant, den Mahnlauf bis zum Erhalt der Retoure auszusetzen und nicht weiter auf den Mahngebühren zu bestehen.
    Theoretisch kann das Inkassounternehmen bei einem Kauf auf Rechnung mit anschließender Retoure auf seiner Forderung weiter bestehen, da diese vom Verkäufer ursprünglich an das Unternehmen abgetreten wurde. Der Käufer ist in diesem Fall nicht abgesichert, da diese Variante in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers bislang nicht genannt ist.
    Also das nächste Mal wieder Kauf mit Vorkasse, das hat bei mir immer 100% geklappt !

  16. T. Seifert sagt:

    Billsafe ist das letzte, absolut nicht zu empfehlen und m.E. wird dort mit mehr als fraglichen Methoden gearbeitet.
    Ich hatte Reifen gekauft und per Billsafe bezahlt. Was für ein Fehler !!!
    Die Zahlung nahmih erst ein paar Tage später vor, allerdings kam nach ca. 20 Tagen ein Brief mit einer “zweiten Mahnung” und saftigen Mahngebühren von ca. 7 €. Es gab kein erstes Schreiben per Brief. Eine angebliche erste Mahnung per email ist ein Witz – gleichzusetzten mit diversen pishing emails – sowas verschiebt ein ordentlichesmailprogramm ungelesen in´s Datennirvana.

    Mein Fazit: Billsafe – Tocher von Paypal (eher Painpal) ist nicht zu empfehlen !

  17. M.Wagner sagt:

    Bei mir genau das gleiche: Keine Zahlungsaufforderung von Billsafe, keine Zahlungserinnerung, direkt eine Mahnung mit Mahngebühren von 7,65 EUR. Dies ist mir mittlerweile bei zwei Händlern passiert. Scheint offensichtlich System zu haben. Nie mehr Billsafe!

  18. Sven sagt:

    Hallo,

    wir bieten auf unserer Webseite auch Billsafe an und hatte das Problem mit den Rundungsfehler auch. Kunden von uns haben eine Mahnung in Höhe von 0,01 Euro bekommen. Die meisten Kunden haben dann bei uns angerufen und ich habe das Problem dann als Händler mit Billsafe gelöst. Generell ist Billsafe jetzt bei uns so eingerichtet das Beträge bis 0,10 Euro automatisch ausgebucht werden. Ich also mehr ein Fehler vom Shop Betreiber.

    MfG Sven

  19. Carl sagt:

    Hallo,
    allem Anschein nach gibt es noch mehr Leidtragende mit den gleichen Erfahrungen in Bezug auf die Firma Billsafe. Ich muss auch eine Rechnung mit einem Mahnbetrag von 3,70 € begleichen, obwohl ich nie eine Rechnung der Firma erhalten habe.
    In der Konsequenz sollte ich denn mein Paypal-Konto kündigen. Die Firma Billsafe/PayPal scheint ihr Vermögen über Mahngebühren erwirtschaften zu wollen. -FINGER WEG – von dieser Bezahlungsmöglichkeit.

    Grüße Carl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 1 = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »

Scroll to top