Kinder, wie die Zeit vergeht – 20 Jahre Abi

on Jul 7, 08 in Allgemein, Göttingen by with 13 Comments

Gott zur Ehr – den Schülern zur Lehr

Vor ein paar Tagen flattert eine Email mit der Ankündigung zum 20-jährigen Abi-Jubiläum in mein Mailpostfach. Bisherige Jubiläen habe ich immer gemieden, weil ich um die gemeingefährliche Schule (Corvinianum Northeim) einen konsequenten Bogen machen wollte. Aber nach 20 Jahren siegt dann doch die Neugier. Hier die Mail:

Liebe Abi 88er,

Euere Meinung für unser Treffen am Samstag, dem 13.09.2008 ist gefragt-

es gibt die folgenden Optionen:

a) 11 Uhr Treffen im Corvi incl. Schulführung, Dauer ca. 1 Std.

abends gegen 19 Uhr Treffen in den Seeterassen oder einer Alternative zum gemütlichen
Beisammensein

o d e r

b) abends gegen 19 Uhr Treffen in den Seeterassen oder einer Alternative zum gemütlichen
Beisammensein, der Schulbesuch würde auf das 25-jährige Treffen verschoben werden.

Bitte mailt mir bis zum 20.07.2008 Euere Entscheidung, damit wir all jene offiziell einladen können, die noch nicht am Fortschritt des Internets partizipieren.

Nach der spontanen Irritation „20 Jahre ??“ das kann doch nicht, kommt Erkenntnis daß es vielleicht doch sein kann. Mir fehlen möglicher Weise ein paar Jahre, aber auch egal.

Das Leben wird jetzt vorbei sein, es bleiben noch ein paar Jubiläen: 20 Jahre Abi, 30 Jahre Kanickelzüchterverein und 100 Jahre Einkindergartung (gibt es so was?).

Der Schrecken sitzt trotzdem tief – die Neugier aber auch. Ich entscheide, ich bin dabei.

Jetzt muß nur schnell noch ne Strategie her, damit ich nicht total belämmert da stehe. Kinder, Frau, Auto und Haus fotografieren und gekonnt auf die Kacke hauen. Mist – ich hab überhaupt kein Haus, also doch eher die „Früher war doch alles besser“ Schiene fahren und über meine etwas schleppende Verdauung philosophieren.

Das wird auf jeden Fall ein großer Spaß.

Pin It

Related Posts

13 Responses to Kinder, wie die Zeit vergeht – 20 Jahre Abi

  1. mt sagt:

    ich wollte noch eben ergänzen, daß ich erst abends dabei bin

  2. Dr. Klaus Schlupp sagt:

    Ich habe mich mit Genuss durch Dein Block geklickt und festgestellt, dass Du immer noch der Alte geblieben bist. Aber die politische Grundeinstellung ändert sich eben selten, auch ich bin noch der gleiche stockkonservative Knochen wie vor 20 Jahren, auch wenn ich möglicherweise weiser geworden bin…

  3. Wie das nun mal so ist, passt mir der Termin sehr schlecht, da ich auf eine superschöne Hochzeit in Hannover eingeladen bin. Ein kurzes Vorbeischauen ist also auch ausgeschlossen. Da ich mittlerweile zwei Jungs am Corvi habe, wäre eine Schulführung für mich auch nicht wirklich spannend. 🙂

    Ich habe mich aber noch nicht endgültig entschieden. Man stelle sich jedoch mal vor, ich sage die Hochzeit ab und wir sind beim Abitreffen 15 Leute!!

    Dann vielleicht doch lieber 2013!

    In jedem Fall – viel Spaß!!

    Werde diese Seite mal im Auge behalten, um einen Überblick über die Beteiligung zu erhalten.

  4. Stephan Schnepel sagt:

    Ich finde eine Schulführung gut.
    Da kommen bestimmt viele Erlebnisse hoch.

    Statt Seeterassen vielleicht mal eine neue Location?
    Wie wäre es mit …………
    na ja, vielleicht ist Seeterassen auch nicht schlecht.

    Gruß

    Stephan

  5. Ingmar Ahrens sagt:

    Danke Markus, für die gute Idee mit dem Blog.
    So mässig ich die Seeterrassen ebenfalls finde, sie haben immerhin eine prima Verkehrsanbindung…
    Allerdings wohne ich zurzeit nicht gerade in der Nähe, so dass auch meine Teilnahme eher unwahrscheinlich ist. Den unvermeidlichen Vergleich von „Haaransätzen und Karrierestufen“ werde ich daher wohl auch auf 2013 verschieben.
    Solltet Ihr aber wider Erwarten die meiner Meinung nach viel zu kurz bemessene Stunde auf dem Corvi um einen ausgiebigen Besuch der Sporthalle (z.B. für ein Volleyballtunier), des Musiktraktes (inkl. Monatslied auf der Blockflöte) und ein 2. Frühstück von Schnabel (gibt es doch noch, oder?) ergänzen wollen, überlege ich mir das noch Mal. 🙂

    Gruss an alle
    Ingmar

  6. Jens Merfert sagt:

    Hallo ABI 88,
    coole Idee mit dem Blog, bin mal gespannt, wer sich noch alles meldet.

    Ich werde leider bei dem 20jährigen nicht dabei sein, da ich an dem Wochenende im Urlaub in der Toscana bin (Neid ist zugelassen).

    Finde ich wirklich schade, da ich echt gerne an dem Treffen teilgenommen hätte. Ich denke, das wird ein sehr lustiger und interessanter Tag und Abend.
    (wie auch Claudia und Ingmar: dann halt 2013 …)

    Ich wünsche schon heute allen Beteiligten viel Spaß, Gruß an alle,
    Jens

  7. Anette Hilgendag sagt:

    Hallo allerseits!
    Gute Idee mit dem Blog, Markus.
    Ich habe schon den Flug gebucht und werde, falls nicht doch wieder was dazwischen kommt, dabei sein.
    Gab’s die Seeterrassen schon zu unseren Zeiten? Ich habe den Kiessee eher rustikal in Erinnerung.
    Schulführung fände ich prima, der Flug soll sich schließlich lohnen!!!
    Und ein Abstecher zu Schnabel sollte eigentlich auch drin sein.
    Schöne Grüße an alle, besonders an die alte A1 und natürlich den Chemie-LK.
    Anette

  8. Annette Lankinen sagt:

    Hallo zusammen,

    ist es wirklich schon soweit, dass wir jetzt auf Treffen gehen, die sonst nur unsere Eltern hatten?
    Beim Aufräumen einer alten Bananen-Bücherkiste habe ich neulich als unterste „Pappe“ unsere ABI-Zeitung gefunden … ach Kinder, wie die Zeit vergeht…Gab’s damals eigentlich schon Bildbearbeitungsprogramme – warum haben wir dann keins benutzt?
    Ingmar und Anette: Ja, Schnabel gibt’s immer noch und Ihr könnt Euch da gerne noch vorm Treffen ein Mohrenkopfbrötchen holen!
    Liebe Grüsse

    Annette (Reppin)

  9. Ingmar Ahrens sagt:

    Hey, hier tut sich ja sogar ein bisschen was.
    Jens: Ich winke Dir dann neidvoll von Sardinien aus rüber. Falls Du in Siena vorbeikommst, unbedingt das Eis bei Nannini probieren, Sorte ist egal.
    Anette Lankinen (finnischer Rockmusiker?): Bilbearbeitungsprogramme? Wir haben schon 20jähriges, nicht 10jähriges! 🙂
    Es gab nicht einmal ordentliche Textverarbeitung und nur ein paar „Freaks“ (vorzugsweise aus dem Mathe-LK bzw. der Untermenge Physik-LK) hatten private PCs. Ich habe Texte mit so einer grottigen IBM Software zusammengeschrieben, da sind sogar Sachen direkt von der Schreibmaschine (mit Tipp-Ex) mit drin, das ganze gleicht mehr einer Kollage.
    Allerdings finde ich, dass u.a. gerade diese wilde Mischung den optischen Reiz des Blätchens ausmacht. Wenn ich mir heute z.B. die Powerpoint-Präsentationen anschaue, so ist das zwar (meistens) optisch ansprechender, aber der Inhalt bleibt vor lauter Show nicht selten auf der Strecke (na gut, übermässig Niveau hat die „ABIcalypse“ auch nicht gehabt, aber wir waren jung und brauchten das Geld für die Party).
    Und gegen die bescheidenen Frisuren (immerhin hatte man meistens noch eine) und den schlechten Klamottengeschmack der Spätachtziger hätte uns eine Bildbearbeitung auch nur bedingt geholfen. 😉
    Ein ordentliches Mohrenkopfbrötchen (ist das politisch überhaupt korrekt) kommt dagegen vermutlich nie aus der Mode…

  10. Axel Dangeleit sagt:

    Hallo,

    ich werde nicht teilnehmen, weil ich mich letzten Sonntag für den Ironman auf Hawaii qualifiziert habe, der Mitte Oktober stattfindet. Im September bin ich dann schon voll im Vorbereitungstraining.
    Leider muß ich dann im Oktober für 3 Wochen auf Big Island rumgammeln.

    Ich wünsche Euch viel Spaß,
    Axel

  11. Jörg Hohensohn sagt:

    Hallo!

    Markus, nettes Blog.

    Kommt noch jemand aus Hannover? So von wegen Fahrgemeinschaft, Klima retten.

    Viele Grüße
    Jörg

  12. Irgendwie ist es doch komisch. Da hat man dieses kleine, etwas spießige enge Northeim aus seinem Kopfe verbannt, schon klopft es wieder gewaltig an die Tür. Meine Eltern sind ihre Eigentumswohnung am Wieter nicht losgeworden, also mussten sie selber nach Vaters Pensionierung wieder rein (Die haben keinen Bock, sich mit Mietern herumzuärgern). Ich werde also irgendwann nächste Woche dort aufschlagen. Das letzte Mal war ich zum zehnjährigen Abi da, da meine Eltern kurz danach nach Halle umzogen. Mal sehen, was sich da wie entwickelt hat.
    Ob ich zum Zwanzigjährigen komme, ist sehr fraglich, da ich am Wochenende immer gut zu tun habe, sodass ich weitere Touren grundsätzlich unter der Woche mache, damit kein unnötiger finanzioeller Verlust entsteht. Freiberufler eben.

  13. Martin f sagt:

    Wie die Zeit verrinnt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

« »

Scroll to top